Johannes Stilp

Schon in meiner Kindheit waren Hunde fester Bestandteil meines Lebens und mit 13 Jahren war es endlich so weit: Ich bekam meinen ersten eigenen Hund, einen deutschen Schäferhund.

Schon nach kurzer Zeit in der Hundeschule konnte ich meine erste Begleithundeprüfung erfolgreich und mit voller Punktzahl absolvieren.
Um meinen Hund immer besser verstehen zu können habe ich viel Fachliteratur gelesen, Seminare und Vorträge besucht und viel meiner Freizeit auf Hundeplätzen verbracht. Schon bald traten mehr und mehr Hundebesitzer an mich heran und baten mich um Unterstützung und Hilfe bei der Erziehung ihres Hundes. Zunächst ging es um konventionelles Training und Erziehungsfragen, dann auch um Verhaltensauffälligkeiten und schließlich bis hin zu massiven Problemen oder Verhaltensstörungen.

Daraufhin absolvierte ich die Prüfung zum Hundetrainer nach § 11 Tierschutzgesetz (TierSchG), die mir erlaubt Hunde Dritter auszubilden oder Hundebesitzer bei der Erziehung ihres Hundes zu unterstützen und anzuleiten. Zeitgleich war ich beruflich als Ausbilder für das Diensthundewesen tätig und habe verschiedene Gebrauchshunderassen nach Diensthunde-Prüfungsordnung trainiert und ausgebildet. Aufgrund dessen war es mir möglich sehr viel Wissen über das Lern- und Ausdrucksverhalten von Hunden zu erlangen um so eine artgerechte Hundeausbildung als Hundetrainer zu gewährleisten. Ständige Weiterbildungen gehören für mich selbstverständlich dazu.

Des Weiteren bin ich für den behördlichen Einzug von aggressiven oder verhaltensauffälligen Hunden im Einsatz.